Gelangweilte Kinder – ein Schmunzelerlebnis am Telefon im April 2004

Ein schätzungsweise 12-jähriger Junge rief an und fragte, wie unsere Kraftwerke laufen – im Hintergrund waren weitere Kinder zu hören, die das Lachen kaum verhalten konnten. Meine Antwort grinsend: "Bestens, danke!"
Er fragte daraufhin: "Was machen die Kraftwerke?"
Ich: "Strom."
Der Junge: "Ah ja, alles klar." Dann legte er auf, um kurz darauf erneut anzurufen und zu fragen: "Wie machen die Kraftwerke Strom?"
Ich: "Unsere werden vom Wasser angetrieben."
Er: "Brauchen die Kraftwerke auch Strom?"
Ich: "Ja, sie brauchen etwas Strom, sonst wäre es in den Kraftwerken dunkel, aber sie erzeugen natürlich viel mehr Energie als sie selbst verbrauchen."
Der Junge lachte, worauf ich ihn fragte: "Ist dir und deinen Kumpels eigentlich fad in den Osterferien?"
Er: "Ja, stinklangweilig!"
Ich: "Ist doch schönes Wetter, mögt ihr nicht nach draußen gehen Fußball spielen oder so?" –
"Nein, keinen Bock, lieber ein bisschen rumblödeln."
Ich: "Und, gibt's noch Fragen?"
Der Junge: "Im Augenblick nicht."
Ich: "Dann wünsch ich dir und deinen Kumpels noch einen schönen Tag!"
Er bedankte sich und unterbrach die Verbindung.

Tja, Telefondienst muss nicht immer eintönig sein! *g*


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann mache doch bitte einen Eintrag in mein Gästebuch!

Zum Seitenanfang
Diesen Artikel drucken

Zuletzt aktualisiert am 27.2.2007
Quelle: